ADAC Kart Masters-Vizetitel für TB Racing Team « TB Racing Team // Kart Republic // IAME // Unipro // Jecko – powered by Fast-Media.eu
ADAC Kart Masters-Vizetitel für TB Racing Team

Nur eine Woche nachdem sich das TB Racing Team die Krone in der Deutschen Kart-Meisterschaft ergattert hat, machte sich die Mannschaft um Thomas Braumüller auf den Weg zum Saisonfinale des ADAC Kart Masters nach Wackersdorf. Sieben TB Racing-Schützling griffen dabei auf dem anspruchsvollen Kurs in der Oberpfalz in das Geschehen ein und überzeugten. Mit Moritz Wiskirchen und Mathilda Paatz ging am Ende der Vizetitel bei den OK sowie der Bronzepokal in der Meisterschaft der Mini in die Reihen des Kart Republic-Teams.

Für knapp 160 Fahrerinnen und Fahrer wurde es am vergangenen Wochenende im Rahmen des ADAC Kart Masters-Finales in Wackersdorf ernst. Auf dem 1.197 Meter langen Asphalt fielen die Entscheidungen innerhalb der stärksten Kartrennserie Deutschlands. Nach zuletzt beachtlichen Ergebnissen im Saisonverlauf gingen die Akteure des TB Racing Teams ambitioniert auf die Reise und hatten bei teils schwierigen Witterungsverhältnissen insbesondere zu Beginn der Veranstaltung alle Hände voll zu tun.

Mit realistischen Titelambitionen startete Mathilda Paatz bei den Mini in die Veranstaltung. Als Zweite nach dem Zeittraining sowie im Zwischenranking wurde die Kölnerin ihrer Rolle auf Anhieb gerecht und mischte ganz vorne mit. Am Start des ersten Rennens kollidierte die junge Lady jedoch mit einem Kontrahenten und fiel bis auf Platz 16 zurück. Mit einer eindrucksvollen Aufholjagd kämpfte sich Mathilda dann aber noch stark vor und beendete das zweite Finale mit Rennbestzeit als tolle Vierte.

Bei den OK Junioren sorgte Team-Neuzugang Tom Kalender für Freude. Seine Rennpremiere unter der Bewerbung vom TB Racing Team verlief mit Platz drei nach den Vorläufen bereits äußerst vielversprechend. Die Fortsetzung folgte daraufhin in den Wertungsläufen: Im ersten Durchgang guter Fünfter, legte Tom im Finale nochmals nach und fuhr als Dritter bis auf das Podest nach vorne.

Für Kiano Blum startete das Wochenende hingegen mit einem herben Rückschlag. Im Zeittraining kam der Youngster von der noch feuchten Strecke ab und fand sich folglich am Ende des Feldes wieder. Von dort aus lieferte sich der Österreicher harte Duelle im Verfolgerfeld und rangierte im Zwischenranking auf Position 27. In den Rennen fand der Nachwuchspilot schließlich wieder zu alter Stärke zurück und fuhr bis an die Top-Fünf ran. Jedoch erhielt er im zweiten Durchgang eine Zeitstrafe nur war dadurch nur 14. Teamkollege Philip Wiskirchen mischte im Mittelfeld mit und kam auf den Plätzen 18 respektive 15 in das Ziel.

Bei den OK Senioren gehörten Moritz Wiskirchen und Dylan Yip zu den Top-Piloten des Rennevents. Im Zeittraining lag Moritz als Vierter noch vor Dylan auf Position fünf. In den Rennen behauptete sich dann jedoch Yip im teaminternen Duell. Als Zweiter trumpfte der Fahrer aus Macau schon im ersten Wertungslauf gewaltig auf. Im zweiten Rennen sammelte der junge Rennfahrer sogar Führungskilometer und klassierte sich während der Zieldurchfahrt auf Rang fünf liegend. Selbige Position belegte er auch in der Meisterschaftswertung. Moritz Wiskirchen legte den Fokus auf den Gewinn des Vizetitels. Mit den Positionen vier und sieben sammelte er fleißig Meisterschaftspunkte und war am Ende als Zweiter der beste deutsche Fahrer in der OK-Klasse.

Christian Droob ging bei seinem ADAC Kart Masters-Gaststart mit deutlichem Erfahrungsrückstand auf die Reise. Dennoch setzte sich der Däne mit einem guten Aufwärtstrend stark in Szene. Im Zeittraining noch 26., verbuchte Christian in den Rennen als 16. respektive 17. zwei solide Ergebnisse auf seinem Konto.

„Von unserer positiven Stimmung nach dem vergangenen Top-Wochenende der DKM in Oschersleben konnten wir an den letzten beiden Tagen zehren. Mit zwei Meisterschaftspokalen in unseren Reihen blicken wir auch im ADAC Kart Masters auf eine erfolgreiche Saison zurück. Die Erfolge machen Lust auf mehr – im nächsten Jahr werden wir alles daran setzen unsere konkurrenzfähige Vorstellung fortzusetzen“, resümierte Thomas Braumüller am Abend zufrieden.