ADAC Kart Masters: TB Motorsport hat weiter Titel im Blick « TB Racing Team // Kart Republic // IAME // Unipro // Jecko – powered by Fast-Media.eu
ADAC Kart Masters: TB Motorsport hat weiter Titel im Blick

Mit einem Großaufgebot von 13 Fahrern startete das TB Motorsport Racing Team in die vorletzten Veranstaltung des ADAC Kart Masters in Liedolsheim und gehörte erneut zu den erfolgreichsten Teams. In der KF3 stand das Team wieder auf den Siegerpodium und ist weiterhin mit zwei Fahrern im Titelrennen.

Das Wetter hat es diesmal wieder in sich. Sonne und Regen wechselte sich an den drei Renntagen ab und machten die Wahl des richtigen Rennsetups schwierig. Das Team meisterte diese Aufgabe aber mit Bravur und mischte in drei Klassen vorne mit.

Als Jüngster ging Niklas Linder bei den Bambini auf die Reise. Mit 25 Piloten war das Feld wiederholt stark besetzt und Niklas gelang eine deutliche Steigerung. Im Zeittraining nur 20., kämpfte er sich im ersten Rennen auf nasser Strecke nach vorne und erreichte das Ziel als guter Elfter. Im zweiten Finale büßte er leider drei Positionen ein und wurde als 13. abgewinkt.

Bei den IAME X30 Junioren kommt Justin Häußermann immer besser in Fahrt. Im ersten Rennen mischte der Youngster ganz vorne mit und hatte zeitweise sogar Chancen auf den Sieg. Nach 16 Rennrunden erreichte er das Ziel als Siebter und fuhr damit sein bestes Saisonergebnis ein. Der zweite Lauf verlief leider nicht ganz nach seinen Vorstellungen, Justin fiel nach harten Positionskämpfen auf Rang 22 zurück.

Gleich sieben Fahrer schickte Thomas Braumüller in der KF3 auf die Reise. Schnellster Mann nach den Heats war Marcel Lenerz. Bei seinem zweiten Einsatz mit dem Zanardi/IAME Rennmaterial von TB Motorsport war er auf Anhieb konkurrenzfähig und sicherte sich die Pole-Position nach den Vorläufen. In den Finals musste er jedoch zurückstecken und sah die Zielflagge nur als Zwölfter und Achter, trotzdem hat er weiterhin als Gesamdritter Titelchancen. Eine tolle Aufholjagd zeigte Hannes Janker, der Doppelsieger aus Ampfing kämpfte sich im ersten Finale von Rang 15 auf fünf nach vorne und rutschte im zweiten Rennen als Zweiter nur knapp am Laufsieg vorbei. Im Gesamtklassement fehlen ihm nur zwei Punkte auf den Führenden und er wird in Wackersdorf voll angreifen. Ebenfalls in beiden Finals unter den Top-Ten landete Fabienne Wohlwend. Als Achte und Vierte feierte sie einen gelungen ADAC Kart Masters-Einstand. Durch Kämpfe im Mittelfeld wurden leider Kim-Marie Lauxmann, Louis Wölfle und Justin Barth eingebremst und landeten weit hinter ihren Möglichkeiten. Komplett abhaken konnte Thomas Lautenschlager sein Wochenende, nach zwei Ausfällen in den Vorläufen, verpasste er seine Finalteilnahme.

Mit einem Paukenschlag meldete sich Dennis Marschall in der KF2 zurück. Der Youngster aus dem ADAC Stiftung Sport Förderkader startete zum ersten Mal im Team Rund um Thomas Braumüller und war pfeilschnell. Mit zwei Vorlausiegen stand er am Sonntagmorgen auf der Pole-Position. Doch ein Ausfall im Rennen ließ das Wochenenden schneller Enden als erhofft. Dennis verstauchte sich dabei seine Hand und musste auf einen weiteren Start verzichten. Teamkollege Oliver Braun hatte mehr Glück und sammelte in den Rennen als Elfter und Neunter fleißig Meisterschaftszähler. Als Dritter im Bunde war Philipp Schmidtberger mit von der Partie und kämpfte sich im zweiten Finale, nach einem Ausfall, auf Platz 14 vor.

Noch geringe Titelchancen hatte Florian Pötzlberger bei den Schaltkarts. Doch nach den Heats sah es nicht gut für ihn aus, der Pilot aus Olching stand in der letzten Startreihe. Von Aufgabe aber keine Spur, in den Rennen zeigte er sein fahrerisches Talent und wurde als Achter und Neunter abgewinkt. In der Meisterschaft konnte er den Führenden zwar nicht mehr stoppen, peilt nun aber den Vizetitel beim Finale in Wackersdorf an.

Thomas Braumüller war am Sonntagabend froh das arbeitsintensive Wochenende überstanden zu haben:
„13 Fahrer zu betreuen ist eine große Herausforderung, wir habe diese Aufgabe aber sehr gut gemeistert und große Erfolge gefeiert. Auch wenn ein Laufsieg am Ende ausgeblieben ist, bin ich zufrieden. In der KF3 haben wir noch zwei heiße Eisen im Feuer und auch in der KF2 und KZ2 waren wir sehr konkurrenzfähig.“

Das nächste Rennen steht für das Team vom 17.-19. August auf dem Hunsrückring/Hahn auf dem Terminkalender. Dort findet der vorletzte Lauf der Deutschen Kart Meisterschaft statt.
Impressionen aus Liedolsheim
[mygal=akm12-lie]